HERWIG LENAU
Eine Bilanz

1975/1976


Spielzeit 1975/76

Aufgeführte Werke / Premiere / Aufführungsanzahl

Lessing / Nathan der Weise / 2o.9.75 / 9
Lehar / die lustige Witwe / 27.9.75 / 15
Bürkner / Der Froschkönig / 4.10.75 / 5
Anzengruber / Der Gwissenswurm / 11.10.75 / 15
Strauß / Eine Nacht in Venedig / 25.10.75 / 14
Brecht / Der gute Mensch v. Sezuan / 8.11.75 / 8
Weber / Der Freischütz / 22.11.75 / 9
Wunderlich / Das Musical vom Tischlein dich / 29.11.75 / 9
Heuberger / Der Opernball / 2o.12.75 / 13
Raimund / Der Verschwender / 3.1.76 /18
Simon / Gastspiel Baden / 13.12.75 / Ein seltsames Paar / 4
Hacks / Frieden / 10.1.76 / 5
Nedbal / Polenblut / 24.1.76 / 2o
Arnold/Bach / Die spanische Fliege / 7.2.76 / 7
Meise / Schneewittchen / 14.2.76 / 6
Wassermann / Der Mann von La Mancha / 28.2.76 / 13
Molnar / Olympia / 6.3.76 / 5
Berte / Das Dreimäderlhaus / 13.3.76 / l0
Pirandello / Sechs Personen suchen einen Autor / 2.4.76 / 5
Kalman / Die Csardasfürstin / lo.4.76 / 1
Nicolai / Die lustigen Weiber von Windsor (Gastspiel) / 26.4.76 / 1
Nestroy / Der Talisman / 27.5.76 / 19
STUDIO:
Peschina / Blätter / 1
Schweiger / Schön ist dieJugend / 12.9.75 / 9
Kroetz / Weitere Aussichten / 29.1.76 / 5
Henkel / Eisenwichser / 8.4.76 / 4

Gesamt 239

Als Gäste waren in dieser Saison engagiert:

Alfred Sramek (Freischütz) STOP KS
Florian Liewehr (Mann v. la Mancha) BGTH
Lola Braxton ( Mann v. la Mancha) U.S.A. CHOREOGR
Helmuth Siderits ( Mann v la Mancha) DIR. KLEINE BÜHNE WIEN
Harry Glöckner ( Olympia)
Ernst Schütz ( Dreimäderlhaus) RAIMTH VO
Tony Nießner ( Csardasfürstin) RAIMTH
Eric Joey Pflüger ( Csardasfürstin) FS BR 3

Abkürzungen: BGTH = Burgtheater
STOP = Staatsoper
RAIMTH = Raimundtheater
VTH = Volkstheater
VO = Volksoper
FS = Fernsehen
KS = Kammersänger oder
Kammerschauspieler
INT = Intendant
DIR = Direktor
INH = Inhaber
REG = Regisseur
SPLT = Spielleiter
Die letzten sieben Berufe sind selbstverständlich
auch in femininer Form zu verstehen.

Sonstige Protagonisten finden sie in den aufgelisteten Jahren
unter dem Link: „Schauspieler Regisseur – St.Pölten 1975-1991*)

FOTO: 1976 "ER TRÄUMT DEN UNMÖGLICHEN TRAUM"! Der Mann von la Mancha, diesmal von Herwig LENAU, der als Gegenteil zu Don Quichote mit Erfolg träumte, kämpfte und anbetete.

Bis jetzt hat sich noch kein Nachfolger oder keine Nachfolgerin gefunden, die oder der die erfolgreichen Jahre von 1975 bis 1991 im Stadttheater St.Pölten oder wie es immer heißen mag, auch annähernd nur erreichten.

Den das Geschwafel von hoher Kunst und so weiter sind, mit wenig Ausnahmen, nur Ausreden von denen oder deren, die an der Materie gescheitert sind.

Wie diese Erfolge möglich waren? Ganz einfach. Die Balance von Möglichkeit und Ausführung mit eigener künstlerischer Verantwortung (auch ich hatte meine Schmerzgrenze), für das Publikum zu finden. Für die spielen wir ja. Nachmachen!



FOTO:1975. Der Blick von der Bühne in den Zuschauerraum. Nicht ganz 400 Personen fasst er. Im Laufe der Jahre wurde er unter meiner Intendanz mit mehr Scheinwerfern, einer neuen Tonanlage und mit Fernsehkameras ausgestattet. Als erstes bekam die Bühne eine Operafolie. Damit konnten mittels eines besonderen Projektors von hinten Bilder gezeigt werden, ohne dass die Darsteller als Schatten herumirren mussten. Aber vor allem war dieser Saal mit interessierten Publikum zu füllen. Wie sie aus anderen Artikel lesen konnten, habe ich es geschafft.



FOTO:1991 Dieses und nachfolgendes Foto zeigen die zwei Stützen des Stadttheaters St.Pölten, welche von Anfang dabei und bis zuletzt auf meiner Seite waren. Es sei Ihnen und den auch noch anderen später Erwähnten herzlich dafür gedankt. Mit Ihnen konnte ich die noch nicht erreichten Erfolge erringen. Von links in meinem Büro: Rudolf PFISTER und Herwig LENAU.


FOTO: 1991 ERIK JOEY PFLÜGER, War schon unter meinem Vorgänger Dir. FRETZER im Stadttheater St.Pölten ein Publikumsmagnet, ich prolongierte ihn bis 1991. Er war singender Bonvivant, Tenor, Regisseur, Choreograph und guter Bearbeiter seiner zu inszenierenden Stücke und vor allem mein Freund.