HERWIG LENAU
Eine Bilanz

1971

"Katzenzungen"/M. Mihura Regie und Dr. Jarosch
"Maria Stuart"/F. Schiller Regie und Melvil
"Tosca"/G. Puccini Regie
"Geliebter Lügner"/J. Kilty Regie und G.B.S.
"Der Floh im Ohr"/G. Feydeau Chandebise
"Die Dreigroschenoper"/B. Brecht Tiger-Brown und Regie
"Was ihr wollt"/W. Shakespeare Regie und Schiffshauptmann, Gerichtsdiener
"Der Tod des Handlungsreisenden"/A. Miller Karl
"Polenblut"/0. Nedbal Regie
"Ingeborg"/C. Goetz Regie und Konjunktiv
"Jedermann"/H. Hofmannsthal Regie und Tod
"Hamlet"/W. Shakespeare Regie und Claudius
"Endstation Sehnsucht"/T. Williams Regie
"Des Teufels General"/C. Zuckmayer Harras
"My Fair Lady"/F. Loewe King
"Heimkehr"/H. Pinter Max
"Chareys Tante"/B. Thomas Regie

Kollegen und Kolleginnen und andere Theatermacher.
(Hinweis siehe „Neue Wiener Bühne 57-60“.)

Eric Joey Pflüger (Lady )
Erich Margo ( Heimkehr )
Karl Heinz Kindermann (Teufels General )
Dr. Heinz Schrögendorfer ( Dramaturg Bgth. )


FOTO:1971 Englisches und französisches Flair. "Geliebter Lügner", der Briefwechsel G.B. Shaws und "Floh im Ohr" Feydeaus Verwechslungskomödie. Herwig LENAU, links mit Annemarie LIND, und rechts mit Hans MELTON (lks.) und Hans NIKLOS(re.)

FOTO: 1971 Wieder "wohnen-die Soldaten, auf den Kanonen". Zwei deutsche Dramatiker, die verschieden nicht gewesen sind. Bert Brecht und Curt Götz. Dreigroschenoper und Ingeborg. Herwig LENAU, zum zweitenmal als Tiger Brown, Polizeichef von London, mit Rudolf OTAHAL (lks). Und als Konjunktiv in Ingeborg.

FOTO:1971 Der Tod des Handlungsreisenden v. Arthur Miller. Theo FRISCH-GERLACH in der Hautrolle mit Herwig LENAU.

FOTO: Einer meiner JEDERMÄNNER, diesmal vor den Stift Lilienfeld. Ich meine natürlich die Regie. Das Ensemble im Schlussbild mit Herwig LENAU als Tod,diesen auch zum zweitenmal, in der Mitte. Dazu die "erschröckende" Geschichte in den AUGENBLICKEN: Tod im Dom*)
Es spielte unter Anderen Robert HAUER-RIEDL den Dünnen Vetter.

FOTO:1971 Hamlet. Auch schon zum zweitenmal als Claudius Herwig LENAU. "Sehr geehrter Herr Staatskünstler Prof. Hermann NITSCH, Bühnenbildner Arch.Wolfang MOSER, ein Enkel des Wiener Schule Mitbegründers Koloman MOSER hatte Ihr spätere rote Farbe-Schüttaktion auf der Bühnendekoration, in St.Pölten schon 1971 voraus". Leider kein Farbbild, aber ehrenwörtlich rote Farbe als Schütt-Blutersatz "rinnt" auf grauem Dekofelsen herunter.

FOTO:1971 "Heimkehr" von Harold Pinter. Österreichische Uraufführung. Regie: Erich MARGO vpm Volkstheater. (Von links) Liane WAGNER, Herwig LENAU, Aldo HUWYLER, Alfred PRASSER, Hans MELTON, Gerald WALDEGG.