HERWIG LENAU
Eine Bilanz

Hoch Gruber!

Es muss in den Jahren 1950 plus- minus 2 Jahre gewesen sein. Ich hatte am alten zerstörten Westbahnhof Dienst. Im Rayon 51 Ankunftsseite.

Es war kalt, finster, so zwischen 22,00 und 01,00 Uhr als einige Autos vorfuhren und es entstieg einem dieser Wagen der damalige Bundeskanzler Ing. Leopold FIGL mit einigen Herrn. Sie begaben sich auf den zur Verfügung stehenden Bahnsteig und gingen im lebhaften Gespräch auf und ab. Ich wartete in „respektvoller“ Entfernung der Dinge die nun kommen sollten.

Da wurde im Lautsprecher die Ankunft eines Zuges aus Innsbruck, Frankfurt, oder Rom, ich weiß es nicht von woher, angekündigt. Die Gruppe um FIGL wurde sehr nervös und der Zug fuhr ein. Hielt an. Zuerst stieg niemand aus, viel später dann ein einziger Herr.
Und ich sah FIGL in dem dort herrschenden dämmerigem Licht, wie er den Hut schwenkt und ganz allein in seiner typisch heiseren Stimme rief: „Hoch GRUBER!“ Auch die anderen, es waren ca. 6 Personen applaudierten und riefen: „Hoch Gruber!“ Sonst kein Mensch auf dem Bahnsteig. Ein Theater. Eine gespenstige Szene. Einem Horrorfilm entnommen. Man müsste es malen können. Vielleicht NIKI?

Ich habe später erfahren, dass der damalige Außenminister Dr. KARL GRUBER erfolgreich von Verhandlungen über Südtirol zurückgekommen ist. Österreich hat damals das heute noch geltende Mandat als Schutzmacht über Südtirol erhalten.