HERWIG LENAU
Eine Bilanz

Kriegsschule München 42

28.02.1942. Fahrt mit Personenzug durch verschneite Landschaft.


FOTO: (Aufnahme aus den 2000-er Jahren). Kriegsschule München. Dieser eine Gebäudekomplex besteht heute noch. Alles andere wurde zerbombt. Im 2. Stock, das 4. Fenster von rechts, war meine Stube (wie es damals im preußischen Militärjargon hieß).

1.3.1942 in der Kriegsschule. Herresunteroffiziervorschule München 1.Kompanie.



FOTO:1942. 16 Jahre. Jsch. HERWIG SULZENAUER. So schaut ein zukünftiger "zagiga breisischa Leidnaund" aus.


98 k und Kradunterricht*).

Gute Leistung in Keulen (Handgranaten) Weitwurf. Kam an den Sieger der gesamtem Wehrmacht 1940 heran. Einem Sport-Oberleutnant. Ich war Zweitbester der Schule (nach HUEMER) im Hochsprung ( 1,65 cm). Und auch Zweiter im Münchner Garnisons Boxen (Jugendschwergewicht) nach POSPIECH HUGO (in der selben Stube seit Wr. Neustadt). Am Barren, an den Seilen und am Reck versagte ich völlig. Auch der Kurzstreckenlauf 100m, kein Glorienschein, 15 sec. Er wurde aber dann in Wörgl auf 13,2 sec. verbessert.

Sehr viel Schwimmunterricht, da in der Kriegsschule ein eigenes Schwimmbad war. Gehörte zu den Zehnbesten.

Auch viel Allgemeinunterricht. Es hieß damals Naturgeschichte, aber es war doch eine Panne in Chemie*)


Jänner 1943 versuchte mich in Eislaufen. Es ging besser als vor 8 Jahren. Grundschein für Rettungsschwimmer am 2.3.1943.

Februar 1943 Garmisch Patenkirchen. (Jägerkaserne) Schneebiwak und Skiausbildung für Abfahren. Ski-Abfahrt von der Barbarahütte (Kreuzeck) über die FIS 1936 Abfahrt*) nach Garmisch. "


FOTO: 1943. 16 u. 1/2 Jahr. Garmisch-Patenkirchen. Barbarahütte beim Kreuzeck. Wenn sie sich die Mühe machen der 14. von rechts. Immer diese Blödeleien von Herwig SULZENAUER mit KRANZL.



FOTO: 1942. 16 Jahre. Neben mir, Herwig SULZENAUER, dem rechten Flügelmann der Kompanie ,wie schon in Wr. Neustadt rechts von mir POSPIECH und FRANK. Schräg rechts vorne Pongo. Die Stellung als rechter Flügelmann, so hieß damals meistens der Größte (lt.Napoleon: Der Längste), hatte ich in allen damals besuchten Militärschulen und eventuellen Kursen und Abstechern, wie beim Arbeitsdienst. Er hatte auch die Aufgabe, das eventuelle Lied , das gesungen werden sollte anzustimmen und einzuzählen, damit alle gleich anfangen und aufhören. Außerdem das Schritttempo einzuhalten oder auf Befehl zu steigern oder zu verlangsamen. Was war das Schritttempo? Eine Anzahl von Schritten in gleicher Länge und Anzahl in einer Minute. Infanterie 116. Gebirgsjäger zwischen 80 und 90.
Ganz vorne links am Bildrand Major RADZIEOWSI. Auf der Generalstribüne ganz allein auf der zweiten Stufe von oben stehend. General Ritter von Epp. I.Weltkriegoffizier, Freikorpskämpfer und Hitlerförderer.


Bis 31.März 1943 war noch immer der inzwischen Major gewordene RADZIEOWSKI unser Kompaniechef. Der erste ganz vorne links am Bildrand. Aber mit der Verlegung am 1.4.1943 nach Wörgl wurde es Oblt. STROHMAYER, ein Wiener, der aber da er keine Bergschuhe besaß, im Gebirge mit seinen Stiefel aufgeschmissen war. Er war es aber nur bis 3.Mai 1943.



FOTO:1942. 16. Jahre. Mit Papa vor dem Haus der Deutschen Kunst*)
Herwig SULZENAUER, Richard SULZENAUER.

Ernteeinsätze: Hopfenpflücken ab 29. 9.1942 in Au i.d. Holerdau,
Kartoffelklauben bis 22.10.1942 in Ludwigsmoos.
Die Meisten behaupten es wäre umgekehrt gewesen, aber ich habe so meine Erinnerungen zum Bayerischen Ernteeinsatz*)

Urlaub zu Ostern, Sommer und Weihnachten. Vorher jedesmal Theaterabend mit Kabarettprogramm.