HERWIG LENAU
Eine Bilanz

1946


Ca. Mitte März 1946 wurde ich, in ein Genesungslager für Kriegsgefangene in einem Wald Nähe von NOVOZYBKOW gelegen, entlassen. Ich schrieb in cyrillischen Druckbuchstaben eine Wandzeitung für die russische Garnison.
Ein großer Eisenbahn Abstellbahnhof war auch in der Nähe. Mit PROF: WITTIBSCHLAGER aus Mödling Theater-Cabaret gemacht. „Wer a Geld hat, kann ins Theater fahrn,..........!“

3.5.1946 2.Kriegsgefangenen Postkarte an Mama. ( 327/I).
Angekommen am 15.5.1946.

In das offizielle Gefangenenlager nach Novozybkow verlegt. In der Swetnaja Ulica oder Blumenstraße bei der Kirche. Arbeitete als Zimmermaler im "Kontore remonte". (Reparaturbüro). Mit HERBERT MORITSCH: Konnte dann im Sommer, da ich nachtblind wurde, auf einer Kolchose arbeiten.( Karottenplantage). Ich begegnete einen Wolf.*)

15.8.1946 erste Nachricht von meinen Eltern erhalten. Das waren fasst 1 1/2 Jahre.

20.8.1946 geheilt zurück in Lager, musste einige Zeit arbeiten (wieder Kontore remonte) und auch einma bei einer Erdäpfelernte*) und wurde dann Konwoj. Damit gehörte ich zur Lagerwache der Kriegsgefangenen. Teils Bewachung der kriegsgefangen Kameraden auf den Baustellen und durfte auf dem Markt*) , auf dem ich einen Österreicher begegnete, der sicher schon einige Jahre in der U.d.S.S.R. war.

(Propusk) Bewachte Sklade (Magazine) in der Nacht in denen unsere Produkte (Grundnahrungsmittel ) aufbewahrt waren, damit sie von der Bevölkerung nicht gestohlen wurden und lernte Sprichwörter*)


18.9. 1946 Kabarettprogramme: „Sie sind kein Osterreicher*)!"
15.10.1946 Überprüfung durch MWD.
18.11.1946 GARDEMAJOR ALEXEW.*) (Lagerkdt.und Gerichtsherr)
24.12.1946 Überprüfung durch MWD.