HERWIG LENAU
Eine Bilanz

Sie sind kein Osterreicher46

Es war noch im Kriegsgefangenen Lager Nowosybkow. Wir spielten kabarettprogrammartige Szenen. Ich war der Conferencier.

Seit einiger Zeit hatte ich mit den politischen russischen Offizier, dem Politruk, Kontroversen, die sich um meine Staatsbürgerschaft drehten. In meinem Fragebogen ( 41 Fragen ) bei meiner Aufnahme hatten sich durch Hörfehler, Übersetzungsfehler oder sonstigen Schlampereien Fehler eingeschlichen, die letzten Endes darauf hinausliefen, dass ich deutscher Staatsbürger sei. Ich habe das nie behauptet, war sogar stolz als 18 jähriger nach jahrelanger Einbläuung des großdeutschen Gedankens, bei diesen Fragen Österreich angegeben zu haben, nur die Sprache war deutsch. Bei den MWD ( Sowjetische Innenministerium / Lubjanka) Überprüfungen durch den Politruk sagte er immer zu mir: „Sie sind kein Osterreicher, so große Ostereicher gibt es nicht!“ Ich versuchte mit allen Mittel ihn davon zu überzeugen, dass ich Österreicher bzw. Wiener bin.

Zu einer solchen Kabarettveranstaltung gab es den Auftrag alles was gesprochen wird zuerst schriftlich festzuhalten und zur Genehmigung beim Politruk einzureichen. Ich war überzeugt, dass er diese Schreiben nie gelesen hat. Es war wieder einmal so weit. Der Speisesaal war voll Plennis ( so hießen die Kriegsgefangenen ).Und in der ersten Reihe saßen die russischen Offiziere mit der Lagerverwaltung. Gegen Ende der Vorstellung erzählte ich einem Witz. Im stärksten Wiener Dialekt: Von einem Mädchen, das sich aus unglücklicher Liebe von der Reichsbrücke in die Donau stürzen will. Von einem Wachmann der sie aufhält und abratet, da wenn sie sich hineinstürzte, er sich auch hineinstürzen muss. Es ist sehr kalt und es stürmt und regnet. Sie wird nass. Er wird nass. Sie verkühlt sich. Er verkühlt sich. Sie kann sterben, er kann sterben. „ Wauns ihna unbedingt umbringa woin, gengans ham und hägens ihna auf !“

Ich war noch nicht von der Bühne abgegangen, als die Dolmetscherin, sie hieß RENATE schon auf mich wartete und mir folgendes mitteilte: "Der Herr Starschileutenant (Es war der Dienstgrad des Politruk) lässt Dir ausrichten, dass er weiß, dass Du Österreicher bist, und Du sollst nicht so stark im Dialekt sprechen, die anderen Herrn Offiziere verstünden es nicht!“

So war ich endlich wieder Österreicher, aber es dauerte noch bis zur schriftlichen Bestätigung und Heimreise.