HERWIG LENAU
Eine Bilanz

Peter USTINOW 68


Im Jahre 1968 spielte ich in Rendsburg, dem Schleswig Holsteinischen Landestheater die Komödie „Halb auf dem Baum“ von Peter Ustinow. Eine kleine Rolle. Den Pastor dieser Gemeinde, in der ein britischer General wohnt und plötzlich ausflippt und ohne allen Komfort auf einem Baum wohnt. Nicht als Irrsinn, sondern aus Protest, ähnlich der 68-er Studentenbewegung.

Eines Tages erschien zu einer Vorstellung der Autor, der im Hamburger Opernhaus gerade Mozart „Zauberflöte „ inszenierte. Wir, da heißt das Ensemble, waren anschließend zu einem Empfang den der Bürgermeister vom Rendsburg Herrn Beisenkötter ( angeblich ehemaliger Ritterkreuzträger) gab.

Peter USTIVOW erzählte aus seinem Theaterleben und sonstigen Ereignissen, ich habe alles schon vergessen, nur eine Geschichte blieb mir in Erinnerung. „Wenn General Charles de Gaulle sagt: „Vive la France! Meint er nicht: La France, sondern la Franc!“ (Meinte er nicht: die Grande Nation, sondern das Geld, den Franc.) Es zu schreiben, ist etwas spröde, aber gesprochen klingt schon besser.

Wir haben uns auch über alles Andere, auch über persönliches unterhalten und ich kann sagen, ich habe Sir Peter USTINOW kennen gelernt und mit ihm geplaudert und mit ihm zu Abend gegessen.